30 Jahre Bioland Krüßel

30 Jahre Bioland Krüßel

Nun sind es mittlerweile 30 Jahre, die wir organisch-biologisch wirtschaften.
Auf der „Niedersachsen Bioland Wintertagung 2018“ durften wir freudig und natürlich auch stolz unsere
neue Ehrenurkunde (s. unten) entgegennehmen. – Zeit um mal zurückzublicken und auch darüber nachzudenken, warum
wir diesen Weg des biologischen Gemüseanbaus gewählt haben.

Die Antwort ist ganz einfach: Wir haben den Job, den wir mit gutem Gewissen ausführen können.

Früher wurden die „Bio-Bauern“ noch stark belächelt und nicht wirklich ernst genommen.
Es gab nur wenige Pioniere, die aber bei der Sache blieben und Ihre Idee reale Wurzeln schlagen ließen.

„Jede neue Idee durchläuft drei Entwicklungsstufen: In der ersten wird sie belacht,

in der zweiten bekämpft, in der dritten ist sie selbstverständlich.“

– Arthur Schopenhauer

In der heutigen Zeit wird immer mehr darauf geachtet, etwas für die Umwelt zu tun. Das ökologische Bewusstsein
wächst und es gibt – zu unserer Freude – immer mehr Bio-Betriebe durch Bauern, die Ihre Betriebe umstellen und
junge Interessierte, die neue Betriebe gründen. Natürlich liegt dies nicht ferner der wachsenden Verbrauchernachfrage
zu Grunde, was eine tolle Unterstützung ist. In diesem Zuge: Großen Dank an alle (unsere) treuen Kunden!

Doch was heißt „Bio“ eigentlich genau?

Für uns ist Bio nicht nur ein Wort. Es geht nicht nur darum, umweltbelastende Produktionsmittel, wie Pestizide oder
chemisch hergestellte Mineraldüngemittel, einfach wegzulassen oder durch erlaubte Hilfsmittel zu ersetzen. Im Vordergrund
steht vielmehr das Ziel eines ganzheitlichen Agrarsystems. D.h. das Hauptprinzip ist das Wirtschaften in Kreisläufen, das
darauf basiert, dass der Stoffaustausch in natürlichen Systemen stets in zyklischer Abfolge geschieht. Diese natürlichen
Regelmechanismen versuchen wir zu nutzen und zu forcieren. Dabei spielt der Erhalt und die Förderung der Bodenfruchtbarkeit
eine wichtige Rolle, welche im Wesentlichen auf einer hohen biologischen Aktivität basiert. Für dieses Ziel setzen wir auf
schonende Bodenbearbeitung und eine vielseitige Fruchtfolge (stärkt die Fähigkeit zur Selbstregulation im Ökosystem).