Möhrengrün verwerten

Zu schade für die Tonne:

Möhrengrün enthält viel Kalzium und kann so vielseitig in der Küche verwendet werden

1. Als Kräutergewürz:

Frisch in Salaten oder als Beigabe zu gekochtem Gemüse (z.B. statt Petersilie)

2. Zum Pesto verarbeitet:

½ Bund Möhrengrün gut waschen & trocken tupfen, zusammen mit 1-2 Knoblauchzehe(n), 40 g Mandeln oder Sonnenblumenkernen (trocken geröstet), ca. 100 ml Olivenöl, n.B. 100 g Parmesan, Salz und frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer pürieren. Zum Schluss noch 1 fein gehackte Möhre unterrühren, fertig.

3. Als Suppe:

Öl in einer tiefen Pfanne erhitzen, eine gewürfelte Zwiebel darin anbraten, gewürfelte Kartoffelstücke und zuletzt das gut gewaschene und fein gehackte Möhrengrün hinzugeben. Das Ganze mit Brühe angießen, etwas köcheln lassen, pürieren, fertig. Auf Tellern mit jeweils einem Löffel Crème fraîche und Croutons oder gerösteten Kernen servieren.

4. In einer Quiche:

Backfeste Form oder Muffin-Förmchen mit Blätterteig auslegen. Für die Füllung 3 Eier, 1 Zwiebel, 200 ml Sahne und das fein gehackte Grün von 2 Bund Möhren verquirlen, auf den Blätterteig geben und mit 50 g geriebenen Käse bestreuen. Im Ofen backen, bis sich der Käse goldbraun färbt.

5. Als Smoothie-Zutat:

Z.B. mit Mango, Banane, Orange, Salat, Wasser und 1 EL kaltgepresstem Öl

6. Im Kuchen:

Etwas gehacktes Möhrengrün in einen einfachen Rührteig integrieren

7. Als Topping und Deko zum Mitessen:

Z.B. für Salate und warme Speisen. Dazu einfach etwas grob gehacktes Grün für 1 Minute in einer Pfanne mit heißem Öl frittieren, oder im Ofen mit Öl und Salz backen bis es schön kross ist. Man kann die Blätter so auch super als Chips essen!